Wustawki | Satzung

Satzung der Sorabija Lipsk e.V.

§ 1.    Name und Sitz

  1. Der Verein führt den Namen „Sorabija Lipsk e. V.“ (im Nachfolgenden nur Sorabija). Im Sorbischen heißt der Verein „Sorabija Lipsk z. t.“
  2. Der Sitz der Sorabija befindet sich in 04277 Leipzig, Arno-Nitzsche-Straße 40.
  3. Die Sorabija ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Leipzig eingetragen.
  4. Der Gerichtsstand ist Leipzig.

§ 2.      Zweck

  1. Die Sorabija bezweckt die Erhaltung, Entwicklung und Verbreitung der sorbischen Sprache und Kultur innerhalb der Leipziger Studierendenschaft. Sie setzt sich für die Festigung der Beziehungen zwischen sorbischen Studierenden aus Ober- und Niederlausitz ein und sorgt für einen sprachlichen Austausch zwischen dem Ober- und Niedersorbischen.
  2. Die Sorabija unterstützt organisatorisch und ideell Aktivitäten sorbischer Studierender, deren Arbeit der Zwecksetzung dieser Satzung entspricht. Im Rahmen der Studentenhilfe unterstützt die Sorabija besonders ihre neuen Mitglieder im studentischen Leben und berät sie in universitären Angelegenheiten.
  3. Die Sorabija pflegt sorbisches Brauchtum und sorbische Traditionen. Des Weiteren ermutigt sie zur Anwendung und Fortentwicklung der ober- und niedersorbischen Sprache im Rahmen von regelmäßigen Mitgliedertreffen und gemeinsamen Veranstaltungen mit anderen Studentengruppen oder Persönlichkeiten des sorbischen, öffentlichen Lebens.
  4. Im Fokus des Wirkens der Sorabija steht auch der Kulturaustausch in den Bereichen Literatur, Kunst und Musik, sowie die Vermittlung sorbischen Liedgutes und die Auseinandersetzung mit den geschichtlichen Ereignissen und ihren Einflüssen auf das sorbische Volk.
  5. Der Verein pflegt Kontakte mit anderen sorbischen Vereinen und Studierenden anderer slawischer Völker.
  6. Dabei verfolgt die Sorabija ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Sie ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3.      Mitgliedschaft

  1. Mitglied der Sorabija kann jede natürliche Person sein, die an einer Leipziger Hochschule immatrikuliert ist und diese Satzung, insbesondere ihren Zweck, anerkennt. Von dem Erfordernis in einer Leipziger Hochschule immatrikuliert zu sein, kann in Einzelfällen abgesehen werden, wenn besondere Umstände vorliegen, die für die Aufnahme in die Sorabija als zweckdienlich erscheinen.
  2. Es gibt die Möglichkeit einer Fördermitgliedschaft. Fördermitglied kann jede natürliche oder juristische Person sein, die die Satzung der Sorabija, insbesondere ihren Zweck, anerkennt und ihre Unterstützung bei der Umsetzung des Vereinszwecks zusagt. Das Fördermitglied ist Mitglied des Vereins ohne Stimmrecht. Die Formen einer besonderen Förderung werden durch schriftliche Vereinbarungen mit dem Vorstand geregelt.
  3. Die Aufnahme als Mitglied oder Fördermitglied wird durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand beantragt. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.
  4. Die Mitgliedschaft endet durch Exmatrikulation, Austrittserklärung an den Vorstand, Ausschluss bei grober Verletzung dieser Satzung, Tod oder Auflösung der Sorabija. Für den Vorstand endet die Mitgliedschaft im Falle der Exmatrikulation frühestens mit Ablauf der Amtszeit.
  5. Die Mitglieder sind verpflichtet ihre Exmatrikulation zum frühestmöglichen Zeitpunkt anzuzeigen. Im Falle der Beendigung der Mitgliedschaft durch Exmatrikulation, kann das betreffende Mitglied die Fördermitgliedschaft gegenüber dem Vorstand beantragen. Der schriftliche Antrag kann schon vor Beendigung der Mitgliedschaft gestellt werden. Die Fördermitgliedschaft beginnt frühestens mit dem Tag, der dem Tag der Exmatrikulation nachfolgt.
  6. Der Ausschluss eines Mitgliedes wegen grober Verletzung dieser Satzung ist von der Mitgliederversammlung nach vorheriger Anhörung des betreffenden Mitgliedes durch einfache Mehrheit zu beschließen.

§ 4.      Finanzierung und Mitgliedsbeiträge

  1. Der Finanzierung der Sorabija dienen vor allem die Mitgliedsbeiträge sowie Zuwendungen aus öffentlicher Hand und Spenden.
  2. Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.
  3. Der Mitgliederjahresbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgelegt. Er ist jährlich im Voraus zu entrichten. Für neu aufgenommene Mitglieder wird der Jahresbeitrag für das laufende Kalenderjahr anteilig beim Eintritt in den Verein fällig.
  4. Mittel der Sorabija dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Keine Person darf durch dem Vereinszweck fremde Ausgaben oder unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Vereinsmitteln.

§ 5.      Vereinsorgane

Die Organe der Sorabija sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 6.      Vorstand

  1. Der Vorstand der Sorabija besteht aus drei Mitgliedern. Er setzt sich zusammen aus der/m Vorsitzenden, der/m Schatzmeister/in und der/m Stellvertretenden.
  2. Er wird von der Mitgliederversammlung für zwei Jahre nach einer von ihr zu beschließenden Wahlordnung gewählt.
  3. Die Sorabija wird gerichtlich und außergerichtlich von der/m Vorsitzenden allein oder durch die/den Schatzmeister/in und die/den Stellvertretenden gemeinsam vertreten.
  4. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte der Sorabija.
  5. Der Vorstand tritt zusammen, wenn die Vereinsinteressen dies erfordern oder wenn zwei Vorstandsmitglieder dies vorschlagen. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Der Vorstand beschließt mit mindestens zwei seiner Stimmen. Der Vorstand ist verpflichtet vor der Mitgliederversammlung Rechenschaft abzulegen.
  6. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist alsbald für die restliche Amtszeit eine Ergänzungswahl durchzuführen.

 

§ 7.      Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ der Sorabija. Sie wird vom Vorsitzenden des Vorstandes geleitet, im Falle persönlicher Verhinderung tritt an die Stelle des Vorsitzenden sein Stellvertretender. Die/Der Vorsitzende ernennt zu Beginn der Mitgliederversammlung eine/n Protokollführer/in.
  2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung wird vom Vorstand jährlich einberufen. Die Mitglieder werden schriftlich mit einer Frist von zwei Wochen geladen. Gleichzeitig ist die Tagesordnung mitzuteilen.
  3. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte aller stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Jedes Mitglied hat eine Stimme.
  4. Ein Mitglied ist nicht stimmberechtigt, wenn die Beschlussfassung die Vornahme eines Rechtsgeschäfts mit ihm oder die Einleitung oder Erledigung eines Rechtsstreits zwischen ihm und dem Verein betrifft. Dies gilt auch für Beschlussfassungen des Vorstandes.
  5. Die Mitgliederversammlung hat die Hauptaufgabe, die jährliche Tätigkeit der Sorabija zu bilanzieren und Grundsatzaufgaben für das nächste Jahr festzulegen. Darüber hinaus genehmigt sie den Haushaltsplan für das kommende Geschäftsjahr, nimmt den Rechenschaftsbericht des Vorstandes entgegen und beschließt über die Entlastung des Vorstandes.
  6. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit. Beschlüsse über die Änderung der Satzung bedürfen einer Zweidrittelmehrheit.
  7. Über die Mitgliederversammlung ist jeweils ein Protokoll anzufertigen, das von der/dem Vorsitzenden und Protokollführer/in zu unterzeichnen ist.
  8. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird einberufen, wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder oder zwei Vorstandsmitglieder diese schriftlich unter Angabe der Gründe beantragen.

§ 8.      Mitgliedschaft des Vereins

  1. Die Sorabija ist Mitglied des Zwjazk serbskich studowacych, der seinerseits Mitglied der Domowina – Bund Lausitzer Sorben e.V. ist. Damit ist jedes Mitglied der Sorabija zugleich Mitglied der Domowina.
  2. Weiterhin ist die Sorabija Mitglied des Studentenfasching e. V.

§ 9.      Auflösung der Sorabija

  1. Die Auflösung der Sorabija kann nur in einer ausschließlich dafür einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Diese Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn drei Viertel aller stimmenberechtigten Mitglieder anwesend ist. Der Auflösungsbeschluss bedarf einer 4/5 Mehrheit der abgegebenen Stimmen. 2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke soll das Vermögen der Sorabija der Domowina – Bund Lausitzer Sorben e.V. zufallen. Der Beschluss über die zukünftige Verwendung des Vermögens darf erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden.

§ 10.   Sonstiges

  1. Die Umgangssprache in der Sorabija ist sorbisch.
  2. Es liegt eine obersorbische und eine niedersorbische Fassung der Satzung vor.
  3. Für die Anmeldung zur Eintragung ist die deutsche Fassung der Satzung maßgeblich. Diese Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 10.09.2016 von den Gründungsmitgliedern angenommen.

letzte Änderung der Satzung am 10.09.2016

Advertisements